Archiv der Kategorie: Allgemein

Aktuelle Ausgabe der Margarethe: „Vor 75 Jahren – Befreiung vom Nationalsozialismus“

In der sechsten Ausgabe der Margarehte beschäftigten wir uns mit dem Thema: „Vor 75 Jahren – Befreiung vom Nationalsozialismus“. Wir, d.h. die Redaktion, fragten Autor*innen an, die sich mit der Geschichte von Kahla und Umgebung – hier besonders der REIMAHG – beschäftig(t)en. Auch die Erinnerung an die Verbrechen der NS-Zeit wird beschrieben. Das Ergbnis ist lesens- und hörenswert.

Weiterlesen

Demokratieladen vorübergehend geschlossen

Wegen angezeigter Präventions- und Sicherheitsmaßnahmen rund um das Coronavirus, bleibt der Demokratieladen bis 30.04.2021 für Besucherinnen und Besucher vorübergehend geschlossen.

Wir arbeiten vorwiegend von zu Hause aus und sind weiterhin von Montag bis Freitag von 10-16Uhr unter folgender Email-Adresse erreichbar: info[at]demokratieladen.com

In dringenden Fällen wendet euch und wenden Sie sich an unsere Vereinsgeschäftsstelle in Stadtroda unter folgender Telefonnummer:

036428 5170

Bleibt und Bleiben Sie gesund und umsichtig.

Eine lokale Notiz zum Themenjahr „900 Jahre jüdische Geschichte in Thüringen“

Das Themenjahr wurde Anfang Oktober eingeläutet. Dabei soll nicht in erster Linie der jahrhundertelangen Ausgrenzung, Verfolgung und Pogromen gedacht werden, die im Holocaust ihren menschenverachtenden Höhepunkt erreichten. Stärker als bisher soll der Beitrag von Juden und Jüdinnen zum wirtschaftlichen und kulturellen Leben in der Thüringer Region bewusst gemacht werden. Nun war Kahla nie ein besonderes Zentrum jüdischen Lebens. Was es da angesichts spärlicher Quellen über die Jahrhunderte zu vermelden gibt, kann in dem zweiteiligen Artikel in den „Kahlaer Nachrichten“ vom 11. und 25. April 2013 nachgelesen werden.

Im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts bereicherten zwei jüdische Familien das erstaunlich reichhaltige Geschäftsleben in unserer Stadt. In fast jedem Haus der Innenstadt wurde etwas zum Kauf angeboten. In einer Notiz im „Kahlaer Tageblatt“ vom 30. September 1900  ist bei rund 5300 Einwohnern von zirka 160 Ladenbesitzern die Rede. Ab 1903 gehörten dazu Adolf  Jacobsthal mit seinem „Volksbazar“ und das Konfektionsgeschäft des Ehepaares Hermann und Flora Cohn. Über das Schicksal dieser beiden Familien unter den deutschen Faschisten gibt eine 2017 in 3. Auflage erschienene Broschüre Auskunft. Darin musste ich konstatieren (S. 15), dass wir insbesondere von den vorausgegangenen Lebensumständen der Familie Cohn/Tittel nur sehr wenig wissen. Zu den Unklarheiten gehörte folgender Umstand: Bekannt war, dass die Cohns ihr Geschäft im Hause der heutigen Rudolf-Breitscheid-Straße 16 betrieben. Auf allen historischen Fotos, die wir von dem Haus haben, steht über dem Geschäft jedoch ein Firmenschild mit dem Namen „S. Weiss“ (Abb. 1).

Weiterlesen

Kahla Courage – Vielfalt ist das ganze Leben

Bereits zum zweiten Mal wird in Kahla eine Kundgebung mit musikalischen Beiträgen für die Sichtbarkeit verschiedener Liebens- und Lebensweisen stattfinden. Sowohl der Zuspruch als auch die erfahrene Ablehnung zeigen, wie wichtig es ist, sexuelle und geschlechtliche Vielfalt auch im ländlichen Raum zu thematisieren. Nicht nur in größeren Städten gibt es queere Menschen, die sich mehr Angebote und Räume zum Kennenlernen und Austauschen wünschen.

Am 13. September 2020 wollen wir gemeinsam mit Euch Flagge zeigen. Bei einem abwechslungsreichen Bühnenprogramm feiern wir die Errungenschaften der LSBTIQ*-Szene und diskutieren mit aktiven regionalen Initiativen und Engagierten über Probleme und Leerstellen.

Bühnenprogramm mit:
Nifty MC & Crystal Bee (Rap / Weimar) / Saale-Holzland Quintett (SHK) / Poetry Slam / Redebeiträge & Interviews

Außerdem:
Infostände / Redebeiträge / Soli-Stoffbänder

Sonntag | 13. September 2020 | 14-18 Uhr | Marktplatz Kahla

#KahlaCourage #KeinPlatzFürNazis

Corona-Hinweis (Änderungen vorbehalten):
Mund-Nasen-Schutz innerhalb der markierten Fläche beim Rumlaufen, Mindestabstand, Desinfektion ist vorhanden, bei Erkältungssymptomen besser daheim bleiben. Aufeinander Rücksicht nehmen! 🙂

Da es zu Missverständnissen kam: KahlaCourage ist wie beim letzten Mal (2018) als Versammlung angemeldet. Denn auch zu Corona-Zeiten ist es wichtig sich ernsthaft mit der Situation von verschiedenen Liebes- und Lebensweisen auseinanderzusetzen sowie Vielfalt zu unterstützen. Es gilt das Versammlungsrecht und wir halten uns an Auflagen und die Hygienevorgaben, um einen sicheren Ablauf zu gewährleisten.

Verbrannte Orte – Ein Projekt macht Vergessenes sichtbar

Verbrannte Orte

Am 27.01., dem internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus, hatten wir Besuch vom Team des Projekts „Verbrannte Orte“. Dieses unglaublich interessante und wichtige Projekt arbeitet gegen das Vergessen, indem es Orte der nationalsozialistischen Bücherverbrennung aufspürt und in einem interaktiven Online-Atlas dokumentiert.

Hier der Link: https://verbrannte-orte.de/

Bücherverbrennungen fanden gehäuft 1933 statt und zwar an sehr vielen Orten Deutschlands, wie der Atlas zeigt. In Kahla wurden am 05. August 1933 am damaligen „Wehrsportplatz“ Bücher oppositioneller, jüdischer, marxistischer, pazifistischer und politisch ungewollter Schriftstellerinnen und Schriftsteller verbrannt.

Hier der Link: https://verbrannte-orte.de/kahla

Von jedem Ort werden Fotos gemacht, die nicht nur online erscheinen, sondern auch im Postkartenformat als Erinnerungskarten gedruckt werden. Ab sofort liegen verschiedene Exemplare der Erinnerungskarten im Demokratieladen Kahla zum Anschauen und Mitnehmen aus.

Wer darüber hinaus sich mit den Themen Gedenken, Erinnern und Mahnen in Kahla und Umgebung konstruktiv auseinandersetzen möchte, ist bei uns herzlich willkommen.

„Alle anders – alle gleich?“ – Kahlas Bahnhof mit neuem Gesicht

In der ersten Juli-Woche haben Kinder und Jugendliche der weiterführenden Schulen Kahlas die Fassade des Bahnhofsgebäudes in Kahla unter dem Motto „Alle anders, alle gleich“ neu gestaltet.

Sie sprühten in kleinen Gruppen ihre bunten Motive unter Begleitung von den Profi-Sprühern von Farbgefühl auf die Fassade. Die Motive konnten die Teilnehmenden zuvor in angeleiteten Workshops in der Schule und im Demokratieladen erarbeiten und in der Projektwoche selbst im Kreativ-Pavillon vor Ort verfeinern.

Sichtlich Spaß hat es allen bereitet den Umgang mit der Sprühdose und Graffiti als künstlerisches Ausdrucks- und Gestaltungsmittel kennenzulernen. Wann hat man sonst mal die Möglichkeit sich derart gestalterisch und kreativ experimentierend darin ausprobieren?

Es gäbe noch viel dazu zu sagen und zu schreiben. Beispielsweise über die Schmierereien, die etwa einen Monat später auf der bunten Fassade zu sehen waren und allerlei Hass transportierten. Oder über den offen Freitag, an dem sich auch Erwachsene aus Kahla und Umgebung am Bahnhof verewigten.

An dieser Stelle möchten wir uns aber bei folgenden Menschen und Institutionen für die gute Zusammenarbeit bedanken:

  • Saller Bau GmbH
  • Stadtverwaltung Kahla
  • Deutsches Kinderhilfswerk
  • Sparkassen Stiftung Jena/Saale-Holzland
  • Farbgefühl
  • Heimbürge Schule Kahla
  • Leuchtenburg Gymnasium Kahla
  • Siegfried Schaffner Schule Kahla
  • Naturfreunde Jugend Thüringen
  • Nahkauf Loch in Kahla
  • Bildungswerk BLITZ e.V.

Presse:

https://www.otz.de/regionen/jena/kahlas-visitenkarte-wird-aufgehuebscht-schueler-verschoenern-fassade-des-bahnhofs-id226302071.html

https://www.otz.de/regionen/jena/kinderhilfswerk-und-freistaat-unterstuetzen-graffiti-projekt-in-kahla-id226372309.html

https://www.otz.de/regionen/eisenberg/rechtsextreme-propaganda-am-kahlaer-bahnhofsgebaeude-veraergert-id226788875.html

Gegen das Vergessen – Erinnerung an die verfolgten jüdischen Familien aus Kahla

Am 09.11. gedenken wir ab 10 Uhr gemeinsam in Kahla an die Opfer der Reichspogromnacht und die Verfolgung der Kahlaer Jüdinnen und Juden.

Alle interessierten Menschen aus Kahla und Umgebung, die gemeinsam an die Schicksale erinnern wollen, sind rechtherzlich eingeladen an der kleinen Gedenkzeremonie teilzunehmen.